Neurodidaktik

18.08.2018

  So erweitern Sie Ihre Kompetenz als Trainer!

Gehirngerecht trainieren mit dem "Nervenzellen Orchester"

Warum es sich lohnt, an diesem Workshop teilzunehmen:

Wer weiß, wie unser Gehirn funktioniert, weiß, wie Lernen noch besser gelingen kann. Die Erkenntnisse der Hirnforschung in der Praxis erfolgreich anzuwenden ist eine der wichtigsten Voraussetzungen dafür, dass Unternehmen, Organisationen und Bildungseinrichtungen in Zukunft wettbewerbsfähig bleiben. Für Sie als Trainer, Berater oder Coach ergeben sich daraus ganz besondere Chancen, die Ihnen zu zusätzlichen Kunden und einem einzigartigen Alleinstellungsmerkmal verhelfen. Wenn wir lernen, wie wir lernen, können wir Lernen optimieren.

Neurodidaktik – eine weitere Sau, die durchs Dorf getrieben wird? Mitnichten! Neurodidaktik liefert keine „So-geht`s-Tools“ mit einfach einzusetzenden Instrumenten und „todsicheren“ Lösungen. Vielmehr ermöglicht die Neurodidaktik, Befunde der Gehirnforschung in der Lernpraxis anzuwenden, womit Sie Ihre Trainingskompetenz erweitern können. Hinter dem Begriff Neurodidaktik verbirgt sich ein wertvoller Ansatz, der einerseits Bewährtes bestätigt, andererseits alte pädagogische „Weisheiten“ in Frage stellt und Lehren und Lernen in einem neuen Licht erscheinen lässt.

Dummy

Nervenzellen-Orchester

Das menschliche Gehirn funktioniert nicht wie ein Muskel, den man (...) trainieren könnte. Neues Wissen (...) erwirbt ein Mensch nur dann, wenn es ihn emotional berührt, wenn ihm etwas unter die Haut geht, wenn also die emotionalen Zentren in seinem Gehirn aktiviert werden. Prof. Dr. Gerald Hüther, Neurobiologe

  Update für Ihr Training

Ihr Nutzen

  • Sie lernen, wie unser Gehirn wirklich funktioniert und was Trainerinnen und Trainer über unser Denkorgan wissen sollten
  • Vor dem Hintergrund neurowissenschaftlicher Erkenntnisse bekommen Sie vielfältige Anregungen, didaktische Ansätze neu zu überdenken
  • Sie erhalten einen fundierten Einstieg in die Neurodidaktik, der Ihre Trainingskompetenz erweitert
  • Sie erkennen, warum Emotionen keine verzichtbaren Nebensächlichkeiten sind, sondern wichtiger Erfolgsfaktor für gelingendes Lernen
  • Sie lernen, Erkenntnisse aus der Hirnforschung in didaktische Interventionen zu übertragen
  • Sie erkennen, wie sich gewohnte Verhaltensmuster und Glaubenssätze erfolgreich zurückdrängen lassen

Termin und Ort:

  • Freitag, 12. Oktober (10 – 18 Uhr, Begrüßungskaffee ab 9 Uhr) bis Samstag, 13. Oktober (9 – 17.00 Uhr)
  • Hotel Becher – Schlossstraße 7 – D 73072 Donzdorf.
  • Das Hotel liegt etwa 50 km östlich vom Flughafen Stuttgart, über A 8 und B10 gut zu erreichen.

Ihre Investition:

495,00 € plus 19% MwSt., Frühbucherrabatt 450,00 € bis 8. September. Die Teilnahmegebühr beinhaltet: ein gemeinsames Mittagessen am 12. und 13. Oktober, Kaffee-Pausen mit Snacks und Getränken am Vor- und Nachmittag, Getränke ganztägig, umfangreiche Arbeitsunterlagen sowie ein kostenloses Kompendium: „Gehirn und Lernen“. Eventuelle Kosten für Übernachtung zum Sonderpreis werden direkt mit dem Hotel abgerechnet.

Maximal 12 Teilnehmer

Themen

Tag 1 Erkenntnisse der modernen Gehirnforschung

  • Mythos oder Wahrheit? Was wir so über unser Gehirn denken.
  • Grundlegende Erkenntnisse der Neurowissenschaften
  • Blick hinter die Kulissen eines lernenden Gehirns
  • Jedes Gehirn hat seinen eigenen Kopf

Tag 2 Neurodidaktik – Praxisorientierte Lösungen für Trainings und Seminare

  • Prinzipien der Neurodidaktik
  • Erkenntnisse der Hirnforschung in didaktische Interventionen übertragen
  • Bilder und Geschichten – die Sprache des Gehirns
  • Das Lasagnen-Prinzip – Pausen, Ablenkung und Unterbrechungen
  • Spiegelneuronen – Lernen in Gruppen
  • Grenzen der Leistungsfähigkeit – Druck, Stress, Burnout
  • Wie lassen sich gewohnte Verhaltensmuster und Glaubenssätze zurückdrängen?

Meine Arbeitsweise:

Ich verbinde einen abwechslungsreichen Mix aus Experten-Input, Erfahrungsaustausch und Praxisbeispielen mit interaktiven Methoden, Workshoptechnik und praxisnahen Übungen.

Anmeldeformular

Bitte ausdrucken, ausfüllen und an mich zurück schicken: Anmeldeformular als PDF Datei.

Vielen Dank.

So wie unser Gehirn beschaffen ist, wird immer dann gelernt, wenn positive Erfahrungen gemacht werden. Dieser Mechanismus ist wesentlich für das Lernen der verschiedensten Dinge, wobei klar sein muss, dass für den Menschen die positive Erfahrung schlechthin in positiven Sozialkontakten besteht (...). Menschliches Lernen vollzieht sich immer schon in der Gemeinschaft und gemeinschaftliches Handeln ist wahrscheinlich der bedeutsame "Verstärker". Prof. Dr. Manfred Spitzer, Gehirnforscher

Neuen Kommentar schreiben