Neuro:selling

Embodiment

Dass Körper und Geist „irgendwie“ zusammenhängen, haben wir schon lange gewusst oder zumindest geahnt. Unsere Sprache bietet einen Reichtum an Hinweisen: Uns stehen die Haare zu Berge, wenn wir erschrocken sind. Wir legen den Finger in die Wunde, wenn wir auf ein bislang zu wenig beachtetes Problem aufmerksam machen wollen, der Junge ist noch grün hinter den Ohren, wenn er unerfahren ist. Wir begegnen uns auf Augenhöhe, um eine gleichberechtigte Beziehung herzustellen, jemand geht uns auf die Nerven, wenn er aufdringlich ist, man fasst sich an den Kopf, wenn man entsetzt ist und hat Schmetterlinge im Bauch, wenn man verliebt ist.